Giovanni Michelotti

in die Automotive Hall of Fame aufgenommen

von Christian Schlüter

Der geniale Giovanni Michelotti, der die atemberaubenden Linien unseres sportlich-eleganten Cabrios gezeichnet hat, wurde in die European Automotive Hall of Fame aufgenommen. Michelotti begann seine Karriere 1936 im Alter von 15 Jahren bei der Karosseriebaufirma Farina, wo er seine Talente in außerordentlich kurzer Zeit unter Beweis stellen konnte. 1946 machte er sich dann als freischaffender Designer in Turin selbständig.Obwohl er immer für verschiedene Karosseriebaubetriebe tätig war, arbeitete er zunächst vorwiegend für seinen persönlichen Freund Alfredo Vignale. Die meisten der in den frühen 50er Jahren von Vignale gebauten Ferrari wurden von Giovanni Michelotti entworfen. www.automotivehalloffame.org

Im November 1954 wurden auf dem Automobilsalon in Turin 40 (!) verschiedene – allein auf seinen Entwürfen basierende – Fahrzeuge unterschiedlicher Marken bzw. Karosseriebaubetriebe zeitgleich ausgestellt. Erst die 1959 erfolgte Gründung einer eigenen Karosseriebau-Werkstatt (Carrozzeria Michelotti) ermöglichte Michelotti eine bessere Geheimhaltung seiner Ideen und vereinfachte die direkte Zusammenarbeit mit den Automobilbau firmen, weil er auf diese Weise nun auch selbst Prototypen herstellen konnte. Für unsere britische Lieblingsfirma Triumph war er viele Jahre lang als Hausdesigner tätig, entwarf neben Prototypen unter anderem die Modelle Herald / Vitesse, TR 4 / TR 5, die kleinen Limousinen 1300 / !500 / Toledo / Dolomite, den Spifire / GT6, die großen Limousinen 2000 / 2500 / 2.5 Pi und natürlich den Stag. Aus Platzgründen können nur beispielhaft weitere Karosserien aus seiner Feder genannt werden: DAF / Daffodil, BMW 700, BMW 1500 (Neue Klasse), BMW 2500/2800, BMW 2800 CS, Renault Alpine, Scimitar Reliant etc. Dazu kamen noch zahlreiche Führerhäuser für LKWs. Der von ihm ausgehende Einfluss auf die allgemeine Karosseriegestaltung der 50er und 60er Jahre war immens. Giovanni Michelotti war einer der führenden, ganz großen kreativen und rastlosen Köpfe des europäischen Automobil-Designs, der zwar mit jedem kooperieren konnte, aber immer unabhängig bleiben wollte. Es heißt, dass er in den 60er Jahren ein Angebot von GM zum Leiter des Design-Centres in Detroit abgelehnt habe.

Das Foto zeigt Giovanni Michelotti in seinem Turiner Designstudio 1967 an den letzten Arbeiten des Triumph Stags, nachdem auf Geheiß von Harry Webster neben der ursprünglichen Targakonstruktion eine Vollcabriovariante für „non- federal-markets“ zu entwickeln war. Nach dem frühen Tod von Giovanni Michelotti in 1980 im Alter von nur 59 Jahren wurde das Designstudio von Mitarbeitern noch bis in die frühen 1990er Jahre weitergeführt. Eine Wiedereröffnung erfolgte durch seinen Sohn Edgardo, der sich inzwischen mit einem Nachkommen Alfredo Vignales zur Michelotti & Vignale zusammengeschlossen hat. Die European Automotive Hall of Fame ist ein Zusammenschluss der wesentlichen europäischen Automobilhersteller und hat sich u.a. zur Aufgabe gemacht, heraus ragende Persönlichkeiten der europäischen Automobilgeschichte zu würdigen. Mit Giovanni Michelotti wurde für 2009 eine hervorragende Wahl getroffen.